Aktuelle Meldung

30.01.2020

Betrieblicher Datenschutzbeauftragter (m/w/d)

In sicheren Händen

"Ein bisschen Datenschutz" reicht nicht. Das passende Konzept für Unternehmen erfordert Know-how und Planung – und kann sogar Vorteile auf dem Markt bringen. Mit dem IHK-Lehrgang legen Teilnehmer ab März den Grundstein dafür.

Foto: dolphfyn - stock.adobe.com

Darf ich das? Sobald persönliche Daten ins Spiel kommen, steht inzwischen europaweit genau diese Frage im Raum. Eine Antwort bleiben Unternehmen ohne Datenschutzbeauftragte ihren Mitarbeitern und Kunden oft schuldig. Durch den Zertifikatslehrgang der IHK werden Teilnehmerinnen und Teilnehmer ab dem 5. März an nur acht Terminen zu Betrieblichen Datenschutzbeauftragten geschult, die eine individuelle Lösung für das Unternehmen eigenständig entwickeln und professionell umsetzen können – ein maßgeschneidertes Konzept, das für den Betrieb zudem Chancen im Wettbewerb birgt.


Datenschutz: ein Wettbewerbsvorteil
Mehr Datenschutz spricht für Deutschland als Wirtschaftsstandort – immer mehr Unternehmen interpretieren so die Umsetzung der DSGVO in Betrieben und Organisationen. Persönliche Daten von Kunden und Geschäftspartnern akribisch zu schützen, hebt die betrieblichen Ansprüche an Sicherheit und Diskretion aus dem Kreis der Mitbewerber hervor. Ein solides Konzept dafür zu entwickeln gilt bereits als zeitgemäß, ist beim rechtssicheren Umgang mit sensiblen Daten absolut notwendig und verbessert obendrein noch das Image des Unternehmens.

Das fünfköpfige Dozententeam lehrt neben den Schwerpunkten Recht und IT-Sicherheit auch BWL und Rhetorik, um den Betrieblichen Datenschutzbeauftragten für seine zukünftige Aufgabe und darüber hinaus zu wappnen. Schlüsselkompetenzen, Kommunikationsmodelle und Konfliktmanagement sind weitere Themenbereiche, die nach den Vorgaben des Bundesdatenschutzgesetzes entwickelt wurden.

Was und wofür ist die DSGVO?
Die EU-Datenschutzgrundverordnung ist Teil der europäischen Datenschutzreform, mit der innerhalb der EU einheitliche und zeitgemäße Datenschutzstandards eingeführt wurden. Sie ersetzt als direkt anwendbares Recht das nationale Datenschutzrecht, um den Anforderungen des digitalen Wandels gerecht zu werden. Die Verordnung löst die bislang geltende EU-Datenschutzrichtlinie aus dem Jahr 1995 ab – einer Zeit, als das Internet einen winzigen Teil am weltweiten Informationsaustausch übernahm und Big Data noch keine Rolle spielte.

Zur Anmeldung

Ihr Ansprechpartner

IHK-Zentrale
IHK Reutlingen Bereich: Weiterbildung
Position: Team Weiterbildung
Schwerpunkte: IHK-Akademie IT und Digitalisierung
Telefon: 07121 201-239
Fax: 07121 201-4239
barra@reutlingen.ihk.de
vCard herunterladen