Förderung

Für die berufliche Weiterbildung gibt es eine Reihe an Fördermöglichkeiten.
Nachfolgend haben wir die Wesentlichen für Sie zusammengestellt und mit Links zu weiteren Informationsseiten versehen. Bei Fragen kontaktieren Sie uns gerne. Wir beraten und begleiten Sie auf Ihrem persönlichen Karriereweg.
IHK Reutlingen, Team Weiterbildung, Telefon 07121 201-771, weiterbildung( at )reutlingen.ihk.de

Förderung durch das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) - "Aufstiegs-BAFöG"

Im Rahmen der Gleichwertigkeit von beruflicher und allgemeiner Bildung hat die Bundesregierung ein Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (auch Aufstiegs-BAFöG genannt) aufgelegt. Mit der Verbesserung des AFBG werden Fachkräfte, die nach ihrer beruflichen Ausbildung weiterkommen wollen und die sich auf einen Abschluss der beruflichen Aufstiegsfortbildung vorbereiten, finanziell unterstützt. Die Förderung können Sie bei dem für Ihren Wohnort zuständigen Amt für Ausbildungsförderung beantragen, im Bezirk der IHK Reutlingen sind dies die Landratsämter Balingen, Reutlingen oder Tübingen.

Info: Zum 1. August 2016 gibt es höhere Fördersätze, höhere Zuschussanteile und höhere Freibeträge.

Nähere Informationen finden Sie unter meister-bafoeg.info

Förderung für Begabte

Durch das Programm der Bundesregierung sollen herausragende berufliche Begabungen gefördert werden.

  1. Wer kann sich bewerben?
    Bewerben können sich junge Berufstätige unter 25 Jahren, die ihre IHK-Abschlussprüfung mit sehr gutem Ergebnis, besonders erfolgreich an einem überregionalen beruflichen Leistungswettbewerb teilgenommen (Plätze 1-3) oder durch begründeten Vorschlag von Arbeitgeber oder Berufsschule belegen, dass sie besondere Leistungen erbracht haben. Bitte beachten Sie: Die Zahl der Stipendiaten ist begrenzt. Aufgrund der hohen Nachfrage muss die IHK deshalb ein Auswahlverfahren durchführen
  2. Was wird gefördert?
    Gefördert wird die Teilnahme an anspruchsvoller beruflicher Weiterbildung. Das Spektrum förderungsfähiger Maßnahmen ist breit: neue Technologien, besondere Arbeitstechniken, fachbezogene Studienreisen, Fremdsprachen, Management, Rhetorik, Präsentationstechniken, Technik für Kaufleute, kaufmännisches Wissen für gewerblich-technische Fachkräfte - und vieles mehr.
    Es können auch berufsbegleitende Studiengänge finanziert werden unter den Voraussetzungen:
    - Sie arbeiten mindestens 15 Stunden/Woche.
    - Ihr Studium darf noch nicht begonnen haben.
    - Das Studium baut auf Ihrer Ausbildung und Berufstätigkeit auf.
  3. Wie hoch ist die Förderung?
    Pro Stipendiat stehen bis zu 2.000 Euro jährlich zur Verfügung. Jeder Stipendiat trägt einen Eigenanteil von 10 % der förderfähigen Kosten pro Maßnahme.
  4. Wie lange wird gefördert?
    Die Förderung beträgt drei Jahre (Aufnahmejahr plus zwei Kalenderjahre). Die Förderung kann sich beim einzelnen Stipendiaten über drei Jahre erstrecken, insgesamt also bis zu 6.000 Euro betragen.
  5. Wer ist zuständig?
    Für die Beratung, Auswahl und Betreuung der Stipendiaten ist jeweils die IHK zuständig, bei der die Abschlussprüfung abgelegt wurde.
  6. Wie bewirbt man sich?
    Interessenten, die ihre Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf vor der IHK Reutlingen abgelegt haben, können das Formular anfordern bei Sabine Schiller (Telefon: 07121 201-150), E-Mail: schiller( at )reutlingen.ihk.de

    Es besteht kein Rechtsanspruch auf Aufnahme und Förderung!

Förderung durch die Bundeswehr

Aktive und ehemalige Zeitsoldaten, die die Voraussetzungen für eine Förderung erfüllen, können nach dem Soldatenversorgungsgesetz durch den Berufsförderungsdienst der Bundeswehr gefördert werden. Es gibt Zuschüsse zu den Lehrgangskosten, der Prüfungsgebühr, sowie zu den Lehrmitteln und den Fahrtkosten. Außerdem können gegebenenfalls ein Trennungsgeld und ein Ausbildungszuschuss gewährt werden. Der Förderantrag ist vor Lehrgangsbeginn beim zuständigen Berufsförderungsdienst einzureichen.

Steuerersparnis durch Weiterbildung

Aufwendungen, die durch den Besuch von Seminaren und Lehrgängen entstehen, könnenbei Fortbildung in einem ausgeübten Beruf steuerlich als Werbungskosten voll abgesetzt werden oder bei Berufsausbildung und Weiterbildung in einem nicht ausgeübten Beruf als Sonderausgaben steuermindernd abgezogen werden. Als Aufwendungen gelten die Lehrgangskosten, die Prüfungsgebühren sowie Lehrmittel und Fahrtkosten. Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrem zuständigen Finanzamt.

Förderung durch die Bundesagentur für Arbeit

Förderungen nach SGB III sind individuell und müssen bei Ihrer zuständigen Arbeitsagentur beantragt werden. Weitere Informationen erhalten Sie bei der Agentur für Arbeit.

Bundesagentur für Arbeit/Berufliche Weiterbildung/Fördermöglichkeiten